Daley Thompson in Moskau

Januar 22, 2008 · Filed Under Zehnkampf · Comment 

1980 wurden die olympischen Sommerspiele in Moskau von zahlreichen westlichen Nationen boykottiert.

Das Vereinigte Königreich schloß sich diesem Boykott nicht an, startete aber nicht mit dem Union Jack, sondern unter olympischer Flagge.
Einer der Teilnehmer dieser britischen Mannschaft war Daley Thompson, aus meiner Sicht der größte Zehnkämper aller Zeiten. Er triumphierte sowohl 1980, als auch bei den folgenden olympischen Spielen 1984 in Los Angeles und setzte sich u.a. mit diesen Siegen ein Denkmal.

Als Erinnerung hier noch einmal eine Zusammenfassung des Zehnkampfs bei den Spielen in Moskau.

Tag 1:

Tag 2:

Wo ist die Leichtathletik ?

Juli 7, 2007 · Filed Under Leichtathletik, Sport · Comment 

fragt sich die Wissenswerkstatt. Keine Frage, Marc formuliert es wesentlich eleganter, aber schlußendlich läuft es doch darauf hinaus.

Als “alter Leichtathlet” habe ich mir diese Frage schon auch sehr oft gestellt. Regelmäßig ernte ich verständnislose Blicke, wenn ich frage, ob nicht jemand die Übertragung des letzten Leichtathletik-Meetings angeschaut hat.
Ich würde auch gern über die Leistungen der Sportler (oder auch die Sportler selbst) diskutieren, aber wenn Leichtathletik auf den Tisch gebracht wird, verstummen die lebhaftesten Diskussionen. Ein kleiner thematischer Schwenk zu den Neuzugängen eines Vereins der Fussball-Oberliga kann allerdings Wunder wirken – schnell mutiert der sportliche Exot wieder zum echten Kumpel.

Ich glaube nicht, daß ausschließlich die Medien als terminierender Faktor fungieren. Ich stimme Marc vollkommen zu, wenn er sagt:

Kein Wunder also, daß sich dem eher versehentlich mit Leichtathletik konfrontierten Zuschauer, der am Sonntagnachmittag ins Sportprogramm schaltete, der Reiz dieser Sportart nicht erschließen mag.

Aber wie sollen eine langatmige Qualifikation oder Vor- und Zwischenlauf so verpackt werden, daß Zuschauer mit dem Sessel verleimen ? Fußball, Formel 1, Handball oder auch die letzte Stunde einer Bergetappe bei der Tour de France weisen eine mediengerechte Konstantdramatik auf, d.h. in jedem einzelnen zukünftigen Moment kann das Ereignis stattfinden, das über Sieg und Niederlage entscheidet. Teilweise sind Großaufnahmen der Gesichter “im Kampf” möglich, es gibt taktische Vorgaben, die (teilweise) gut nachvollziehbar sind (und sind sie nicht nachvollziehbar, kann darüber spekuliert werden), oftmals ist ein echtes Mitleiden möglich. Bei manchen Bergetappen hatte ich das Gefühl, mit Ullrich zu verschmelzen, quasi für und mit ihm den Berg hinauf zu fahren – ich meinte, ihn hinaufziehen zu können bzw. zu müssen. Oder Boris Becker: ich war mindestens genau so sauer wie er, wenn der Linienrichter eine offensichtliche Fehlentscheidung getroffen hatte. Die Wut und das Leid in seinem Gesicht spiegelte sich in meiner Mimik wider.

All das fehlt mir persönlich bei den Übertragungen der Leichtathletik und ich denke, vielen wird es nicht anders gehen. Ausnahmen stellen z. B. Marathonläufe dar, was sich auch entsprechend in der Einschaltquote äußert.
Mediengerechtes Zeitformat, potentiell konstante Dramatik, das Sportereignis kann erlebt werden. Btw – nicht nur während des Wettkampfs bzw. Spiels bestimmt das Erlebnis die Begeisterung. Entscheidende Szenen können im Anschluß taktisch zerlegt und wunderschöne “Was wäre gewesen, wenn/wenn nicht” Szenarien aufgebaut werden. Was hingegen soll bei einem 100m-Finale im Anschluß zerlegt werden ? Wer schneller läuft, gewinnt eben – toll.

Nichts gegen ein 100m-Finale oder einen Zehnkampf, aber auch einem ehemaligen Leichtathlet vermittelt ein solcher Wettkampf kein annähernd so “aufregendes Erlebnis” wie z. B. ein Handballspiel o. ä.

Roman Sebrle gut in Form

Juni 22, 2007 · Filed Under Leichtathletik, Zehnkampf · Comment 

64 Tage vor Begin der Leichtathletik-Weltmeisterschaften von Osaka befindet sich der Zehnkampf-Weltrekordler Roman Sebrle bereits in bestechender Form. Bei einem Meeting in Kladno erreichte der Zehnkämpfer 8697 Punkte.

Der Zehnkampf ist grundsätzlich einer der Wettkämpfe, auf die ich mich besonders im Rahmen von internationalen Meisterschaften freue. Schon bei den Duellen “Thompson – Hingsen” war ich nicht vom Fernseher weg zu bewegen (obwohl der Ausgang des Duells ja irgendwie schon immer vor Wettkampfbeginn feststand ;-) )

Jonathan (Air) Edwards

März 26, 2007 · Filed Under Dreisprung, Leichtathletik, Sport · Comment 

Great Moments:
Gerne erinnere ich mich an einen, der absolut die (meine) Zusatzbezeichnung “Air” verdient hat.
Jonathan Edwards mit seinen Sprüngen über 18,16 m und 18,29 m bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1995 in Göteborg:

18,16 m
Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

18,29 m
Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Amin Hary wird 70

März 22, 2007 · Filed Under Leichtathletik, Sprint · Comment 

Der ehemalige 100m-Weltrekordler Armin Hary feiert heute seinen 70. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch :-)
Wer es nicht wissen sollte, Armin Hary schraubte im Jahr 1960 den 100m-Weltrekord auf damals unfassbare 10,0 Sekunden und das im Prinzip gleich zweimal hintereinander (siehe Bericht in der FAZ).
Anläßlich des Jubiläums bringt die FAZ einen schönen Rückblick auf die Karriere von Armin Hary.
Hier noch einmal das Video von seinem Olympiasieg 1960 (10,2 Sek.)

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Neuer Consultant bei den Sprintern

März 20, 2007 · Filed Under Leichtathletik · Comment 

Erfreuliche Meldung aus dem Lager des DLV:

Sprint-Ass Frankie Fredericks (Namibia) unterstützt ab sofort den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) als Consultant. Dies teilte der leitende Bundestrainer Jürgen Mallow am Dienstag in Darmstadt mit.

Frankie Fredericks war für mich immer einer der sympathischsten Repräsentanten der internationalen Leichtathletik.

Zur Erinnerung hier noch einmal das 100m-Finale der Spiele in Atlanta 1996. Mit entsprechender ‘Diskussionsrunde’ der Athleten ;-)

Große Momente: Kugelstoß-Finale Seoul 1988

Januar 20, 2007 · Filed Under Kugelstoßen, Leichtathletik · Comment 

In unregelmäßigen Abständen werde ich Euch in diesem Blog einige unvergessliche Momente der Sportgeschichte in Erinnerung rufen.
Viele werden mit den einzelnen Sportlern gar nichts mehr anfangen können.
Um so besser, wenn bestimmte Ereignisse über die Videoplattformen wiederbelebt werden können.
Ich erspare mir bewußt kritische Kommentare bzgl. des Zustandekommens sportlicher Leistungen.
Dafür sind möglicherweise andere Artikel vorgesehen.

Bei den Videos soll nur der Moment mit seiner Dramatik zählen.

Seoul 1988 – Kugelstoß-Finale. Vier der alten Giganten dieser Leichtathletik-Disziplin treffen aufeinander. Es sind:

Medium: www.youtube.com
Link: www.youtube.com

Könnt Ihr Euch erinnern ? Sechster und letzter Versuch, es geht um alles – ich war live vor dem Fernseher.

Eine großartige statistische Auswertung aller Kugelstoßer der Welt über 16 Meter ist unter menshotput.com zu finden.